Gerätehauseinweihung

Kategorie: Aktuelles und Co
Zugriffe: 20

Neues Feuerwehrgerätehaus in Rickelrath ist eingesegnet

Pfarrer Franz Xaver Huu Duc Tran segnete das neue Feuerwehrgerätehaus, das Menschen helfe, dem Gemeinwohl zu dienen. 

Reichlich Platz ist in dem neuen Gebäude an der Schwaamer Straße für die derzeit 19 aktiven Einsatzkräfte und deren Ausrüstung. Von Nicole Peters

Bis vor kurzem "hausten" die Kameraden in einer besseren Garage, und sie haben sich jahrzehntelang gewünscht, ein größeres Gebäude zu bekommen, umschrieb Wehrleiter Dietmar Gisbertz die bisherige Situation der Rickelrather Löschgruppe. Seit 1964 agierten die Wehrleute in dem Spritzenhaus, das inzwischen in keinster Weise mehr den Standards der heutigen Zeit entsprochen habe - ein Neubau wurde notwendig.

Um dieses schmucke neue Feuerwehrgerätehaus einzuweihen, kamen Vertreter der örtlichen Vereine, Feuerwehrleute, Politiker und am Bau Beteiligte in großer Zahl zur Schwaamer Straße. Dass das neue Domizil zu einem sicheren Dorfleben beiträgt, betonten mehrere Festredner. Nach der Begrüßung durch Oberbrandmeister Michael Kluth ging Wegbergs Bürgermeister Michael Stock näher auf die baulichen Daten ein: "Die Bauzeit liegt unter einem Jahr, das ist eine große Leistung. Das ist nur möglich, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen." Der Bauantrag war am 14. Oktober 2013 genehmigt worden, der Baubeginn fiel auf den 13. Januar 2014 und die Inbetriebnahme auf den 12. Dezember 2014.

Architekt Winfried Goertz erläuterte den Baukörper. Die Gebäudeteile bestehen aus einer Fahrzeughalle mit Werkstatt sowie aus Nebenräumen mit einem Aufenthaltsraum für 16 Personen. Zweischaliges Mauerwerk mit Verblendsteinen und ein Doppelt-Pultdach mit Ziegeleindeckung sind Bestandteile des Gebäudes. Geschaffen worden sind zwölf Stellplätze einschließlich Zu- und Abfahrt als Flächen für das Feuerwehrgerätehaus. Die Baukosten liegen bei 447 000 Euro. "Insgesamt 148 Quadratmeter Nutzfläche sind entstanden", fasste Goertz zusammen. Die bebaute Fläche betrage 182 Quadratmeter.

Vor der Einsegnung ging Pfarrer Tran auf die Einzigartigkeit eines jeden Menschen ein und erklärte, dass mit dem Neubau eine Grundbedingung geschaffen worden sei, dass Männer und Frauen Engagement, das dem Gemeinwohl diene, leisten könnten. Anschließend wurde der symbolische Schlüssel an Löschgruppenführer Michael Kluth übergeben.

Die Anforderungen an die Feuerwehr seien im Laufe der Jahre stetig gestiegen, sagte Kreisbrandmeister Klaus Bodden in seinem Grußwort, und es bedürfe einer soliden Basis wie diesem Haus, damit theoretischer Unterricht abgehalten, Fahrzeuge und Geräte gepflegt und notwendige Nachbesprechungen stattfinden könnten.

Genutzt wurde der Anlass ferner für Ehrungen und Beförderungen: Michael Hinzen wurde Oberbrandmeister und erhielt die silberne Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes, Dominic Terheiden wurde Unterbrandmeister und Michael Kluth wurde intern für 25 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Quelle: RP